Springe zum Inhalt

Advent, Advent, die Lichtlein brenn‘, erst eins, dann zwei... Doch was hat das zu bedeuten? Jeden Adventssonntag besuche ich in eurem Auftrag einen Weihnachtsmarkt nach dem anderen. Letzte Woche war Mainz an der Reihe; nun der Darmstädter Weihnachtsmarkt.

Der Weihnachtsmarkt Darmstadt aus Sicht des Residenzschloss'

Der wohl interessante Teil des Darmstädter Weihnachtsmarktes spielt sich auf dem Marktplatz gegenüber vom Residenzschloss und um dieses herum ab. Aufgrund von Bauarbeiten durfte sich das Angebot nicht in Richtung des Hessischen Landesmuseum ausbreiten, doch dafür wurde das Angebot auf dem Luisenplatz vor dem Luisencenter erweitert. Ein Beispiel dürfte wohl die Jesu-Krippe sein, die kostenlos seine Geschichte erzählt.

Die Jesu-Krippe hat ihren neuen Platz auf dem Luisenplatz gefunden

Ganz und gar nicht verändert hat sich die Position der Buden auf dem Marktplatz im Vegleich zum Vorjahr. Einerseits kann es von Vorteil sein, da es eine gewisse Vertrautheit schafft, da ein einzelner weiß, wo sich was (ungefähr) befindet. Andererseits gibt es nur wenig Neues zu entdecken. Nachdem ich mir bereits Gedanken über diesen Artikel machte, hörte ich bei einem schwer zu überhörenden Gespräch mit, in dem der Weihnachtsmarkt als einer „mit den gleichen Ständen, mit [...] gleichem Inhalt“ beschrieben wurde. Daher möchte ich von dir als Leser/in Deine Meinung zu dieser Thematik erfahren!

Die Weihnachtspyramide überdeckt den sonst plätschernden Brunnen

Ohne Weihnachtspyramide fehlt einem Weihnachtsmarkt dieses gewisse Etwas. Zum Glück ist Darmstadt in diesem Punkt Mainz nicht unterlegen. Deren Pyramide nahm sich ein Vorbild an weiteren aus dem Ergebirge, ist insgesamt neun Meter hoch und wurde 1996 in Auftrag gegeben. Die Bauzeit betrug zwei Jahre, wodurch das Objekt seit 20 Jahren seinen Platz in Darmstadt hat.

Am Langen Ludwig entlang verlaufen dutzende Lichterketten

Zusätzlich gibt es noch eine Foodtruck-Weihnachtsmarkt im Carree vor der Centralstation. Unter dem Motto „Heiliges Blechle“ werden den Besuchern Speisen und Getränke serviert.

NIcht nur der Weihnachtsmarkt, sondern die komplette Innenstadt ist geschmückt

Insgesamt ist es ein überschaubarer Weihnachtsmarkt, der zum längeren Verweilen und Bummeln in der Innenstadt einlädt. Wer sucht, der wird auch in der Regel finden, vor allem, wenn es sich um Küchenutensilien handelt. Seit einiger Zeit suchte ich etwas, um perfekt runde Spiegeleier zuzubereiten und fand es dort. Seit fast zwei Wochen ist der Weihnachtsmarkt geöffnet, der Foodtruck-Markt schon etwas länger. Nichtsdestotrotz sind beide Angebote bis inklusive dem vierten Advent geöffnet. Informationen können dieser Webseite entnommen werden.

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann