Springe zum Inhalt

Erster bundesweiter Warntag: Also, wir haben nichts gehört.

Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung des geteilten Deutschlands kam es am Donnerstag (10.) zum bundesweiten Warntag. Sirenen, Radio, Fernsehen sowie die Warn-Apps NINA, Katwarn, Biwapp oder hessenWarn sollten gleichzeitig um Punkt 11:00Uhr eine Warnmeldung versenden.

Symbolbild: Erster bundesweiter Warntag: Also, wir haben nichts gehört.
Dementsprechend war zum Warntag Sirenengeheul und Handygebimmel vorprogrammiert, aber stattdessen: gähnende Stille. Ein Grund ist, dass es vielerorts keine Sirenen mehr gebe und die Feuerwehr-Sirenen seien trotz Warntag bewusst nicht eingeschaltet worden. Die Warn-Apps informierten teilweise mit einer Verspätung bis zu einer halben Stunde. Christoph Unger (Präsident des BBK) erklärt sich die "deutliche, zu große Verspätung" mit einer Überlastung der Übertragungstechnik durch den Warntag. Eigentlich sollte nur eine einzige Meldung vom BBK versendet werden, aber entgegen der Abmachung schickten ebenso lokale Institutionen ein Warnsignal in die weite Welt hinaus. Aus Nervosität, weil nichts geschah, wurden sogleich zwei, drei, vier, ... Meldungen versendet, bis es sich zu 52 Warnungen summierte. So der Geschäftsführer der Marktplatz Agentur, dem Betreiber der Biwapp. Der "Deutsche Gehörlosen-Bund" kommierte das Geschehen mit: "Also, wir haben nichts gehört." Die humorvolle Reaktion hat einen ernsten Hintergrund, denn bisher würden barrierefreie Lösungen für den Notruf oder Katastrophenschutz fehlen.

Sämtliche Berichterstattung aus Deutschland sammelten wir für Dich in der Kategorie » DE.

Was tun bei "Kein Netz"?

Symbolbild: Was tun bei "Kein Netz"?
HomeOffice; ein Trend, der vor allem durch die Corona-Pandemie befeuert wurde. Doch die gewonnene Flexibilität hat auch ihre Tücken. Zum Beispiel gibt es keine IT-Abteilung, die die teilweise oder gänzlich private Infrastruktur pflegt und bei Ausfällen binnen Minuten vor Ort ist. Störungen in der Telekommunikationsinfrastruktur können passieren. Blöd nur, dass niemand den Zeitpunkt sowie die Dauer vorhersagen kann. Stellt sich die Frage: Wie wappnet man sich gegen eine Unerreichbarkeit als Folge einer Störung des Mobilfunks? Laut dem Telekommunikationsportal teltarif.de empfiehlt sich eine Ersatz-Prepaid-Karte bzw. ein Zweitvertrag ohne Grundgebühr in einem anderen Mobilfunknetz. Aber Achtung: Provider können länger nicht genutzte oder nicht wieder aufgeladene Karten kündigen und sperren. Daher sollte man diesbezüglich beim Support nachfragen sowie die Karte regelmäßig auf ihre Funktion überprüfen. Eine Garantie für ein störungsfreies Netz gibt es nicht. Laut teltarif.de ist in den AGB der Provider oft von einer Verfügbarkeit von mindestens 98% die Rede. Aufs Jahr gerechnet dürfte das Netz über sieben Tage ausfallen.

Weitere Beiträge aus der digitalen Welt findest Du vollständig im Technik-Magazin » radio.exe gelistet.

Verbot deutsches Fleisch nach China zu exportieren

Symbolbild: Verbot deutsches Fleisch nach China zu exportieren
Pestis Africana Suum (dt.: Afrikanische Schweinepest) ist ein 2014 in Europa aufkommenes Virus. Das Virus ist eines, das der Europäischen Schweinepest sehr ähnelt. Das heißt, dass die Afrikanische Schweinepest (kurz: ASP) kann hohes Fieber, Abgeschlagenheit oder sogar eine Blaufärbung der Haut hervorrufen. Ansonsten können noch Hustenanfälle, Blutungen aus sowohl der Nase als auch aus dem After entstehen. Das Schwein stirbt wahrscheinlich innerhalb von 48 Stunden. Da ASP auch in Brandenburg aufgetaucht ist, hat jetzt die chinesische Regierung den Import von deutschem Schweinefleisch verboten. Auch das indirekte Einführen durch Schweinefleischprodukte ist verboten worden. Zuvor wurden Exporte in andere Länder durch das deutsche Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin gestoppt. Der Grund dafür liegt dabei, dass nicht mehr die benötigten Zertifikate ausgestellt werden können. Der Erste Fall war ein totes Wildschwein, welches mit dem Virus infiziert gefunden wurde.

Alle weltweiten Ereignisse findest Du im Archiv » Weltweit vor.

Bundestag erhebt sich für Polizei

Symbolbild: Bundestag erhebt sich für Polizei
Wolfgang Schäuble (Präsident des Bundestages) hat in seiner Rede am Mittwoch (09.) an den ersten NSU Mord vor 20 Jahren gedacht. In genau dieser Rede dankte der Präsident der Polizei, für den Einsatz bei einer Demonstration vor dem Reichstagsgebäude. Zuvor waren Demonstranten aus dem rechten Spektrum, davon gestoppt worden, in den Bundestag einzudringen. Schäuble sagte ebenfalls: "Wir erleben ja leider immer wieder Auswüchse einer wachsenden gesellschaftlichen Verrohung. Gewalt gegen Rettungskräfte, Feuerwehrleute, Sanitäter, Mitarbeiter in Ämtern und Behörden und gerade Polizisten sind Ziel[e] von Übergriffen." Dafür gab es eine stehende Ovation für repräsentierenden Polizisten, die auf der Tribüne des Bundestags waren. Der gesamte Bundestag stand auf; nur die AfD blieb sitzen. Dafür gab es später Kritik von der Polizei.

Alles rund um Geschehnisse in der Politik bündelten wir in der Kategorie » Politik.

Protest auf mexikanischer Halbinsel gegen Bahnprojekt

Symbolbild: Protest auf mexikanischer Halbinsel gegen Bahnprojekt
Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán soll die bestehende Bahn durch eine neue ersetzt werden. 5,4 Milliarden Euro soll das Projekt kosten. Doch Personen, die für das Projekt ihre Häuser verlassen müssen, wird gesagt, dass der Staat kein Geld habe. Die neue Bahnstrecke soll breiter werden, als auch länger. Insgesamt 1500 Kilometer soll die Strecke lang werden. Durch den Ausbau der Bahn wird erhofft, den Tourismus in der Region anzuregen und zu stärken. Daher haben sich 17 lokale Indìgena-Gemeindevertreter zusammengetan und eine Beschwerde bei einem lokalen Gericht eingereicht.

Blaulicht-Meldungen

Symbolbild: Blaulicht-Meldungen
Heidelberg: Am Sonntagnachmittag (06.) gegen 15:00Uhr kollidierte ein 78-jähriger Nissan-Fahrer an der Kreuzung Landstraße/ Hausackerweg mit einem Ampelmast. Der Fahrer, seine 76-jährige Beifahrerin und die 85-jährige Mitfahrerin wurden schwer verletzt, aber glücklicherweise nicht lebensgefährlich. Der Nissan ist ein Fall für den Schrottplatz und auch die Ampelanlage ist durch den Vorfall außer Betrieb.

Lampertheim: Am Montag (07.) kurz nach 23:00Uhr soll ein 1,71m bis 1,80m großer Mann versucht haben die Tankstelle in der Römerstraße um ihr Bargeld zu erleichtern. Nachdem der Täter den Verkaufsraum betrat, soll er ein Messer gezückt haben, um den Mitarbeiter der Tankstelle zur Herausgabe des Bargeldes zu drängen. Doch stattdessen löste er den Alarm aus, woraufhin der Unbekannte ohne Beute in Richtung Neuschloßstraße flüchtete. Die Kriminalpolizei Heppenheim bittet unter der Telefonnummer 06252 70 um Hinweise, die zu dem Mann mit schlanker Statur führen. Zum Tatzeitpunkt trug er eine dunkle Kapuzenjacke, eine schwarze Camouflage-Hose sowie eine graue Basecap.

Münster: Auf der B26 bei Münster-Altheim auf der Höhe einer Baustelle kam es am Freitagnachmittag (11.) zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Unfallhergang soll von einem Gutachter untersucht werden. Es ist bekannt, dass ein Motorrad, ein LKW sowie ein SUV Teil des Rätsels sind. Der Unfall sorgte bei einer Person für schwere Verletzungen, eine zweite Person wurde leicht verletzt. Die Vollsperrung der B26 seitens der Polizei hatte einen langen Stau zur Folge.

Wo gibt's Blaulicht? Genau, auf den Einsatzfahrzeugen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Daher gibt Dir die Kategorie » Blaulicht einen Einblick in deren Berufsalltag.

©2020 Hessentrend/ YoungPOWER-Team

Frohes neues Jahr 2020! Bist Du gut in dieses neue Jahrzehnt mit Familie, Verwandtschaft, Freunden und Feuerwerk gerutscht?

Symbolbild Silvester: Frohes neues Jahr 2020!Ich selbst kann diesbezüglich noch nichts sagen, denn ich verfasste den Artikel noch in 2019. Nichtsdestotrotz möchte ich auf das vergangene Jahr Revue passieren lassen und gleichzeitig einen Ausblick auf 2020 wagen.

Meine Leidenschaft: Radio machen

Symbolbild: Meine Leidenschaft: Radio machen
Direkt im Januar begann ich ein neues Hobby, das in kürzester Zeit zu meinen größten Leidenshaften heranwuchs und auch hessentrend.de maßgeblich prägte. Die Rede ist von meiner Mitarbeit beim nichtkommerziellen Lokalfunk Radio Darmstadt. In einem Team mit in der Regel zwei weiteren Persönlichkeiten (aus Respekt ihrer Privatsphäre nenne ich keine Namen) bereiteten wir Woche für Woche die zweistündige Sendung YoungPOWER vor, die immer samstags von 17:00Uhr bis 19:00Uhr bei Radio Darmstadt via 103,4MHz, per DAB+ (Juli-Dezember) oder im weltweiten Stream unter radiodarmstadt.de zu hören war, aber auch in 2020 zu hören sein wird. Für hessentrend.de bedeutete meine Mitwirkung ein wöchentlicher Nachrichtenüberblick in höchstens sieben Absätzen. Zwar gibt es dadurch seit Mitte Mai keine neue Episode des Podcasts #Barrierefrei, aber dafür sind die Episoden des ebenfalls wöchentlichen Podcasts YoungPOWER umso länger und aktueller.

Was geschah mit dem Newsletter?

Symbolbild: Was geschah mit dem Newsletter?
Ebenso auf Eis liegt der monatliche Newsletter aufgrund der zu geringen Nachfrage, denn es gibt nur rund ein Dutzend Abonnenten. Dennoch werde ich es mir nicht nehmen lassen zu speziellen Anlässen, wie einem Jahresrückblick einen Newsletter zu versenden. Wenn Du der Ansicht bist, dass meine Einschätzung falsch sei, dann empfehle Deinen Freunden den Hessentrend-Newsletter, denn bei mehr Einträgen werde ich ihn vielleicht wieder aufleben lassen.

Das Technik-Magazin radio.exe

Symbolbild: Das Technik-Magazin radio.exe
Gegen Ende Mai durfte ich dank RadaR e.V. und nicht zuletzt aufgrund von freigewordenen Sendeplätzen eine langjährige Idee in die Tat umsetzen: mein eigener Technik-Podcast; und das sogar im Radio. Die Sendereihe nennt sich radio.exe. Jeden vierten Sonntag im Monat ab 17:00Uhr produzieren wir on air eine neue Ausgabe; danach auch als Podcast zum zeitversetzten Hören online verfügbar. Aber warum erwähne ich das im Hessentrend-Jahresrückblick? Nun, Websites sind mit Kühen vergleichbar: eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe. Für die technisch interessierten Menschen: die Domain radioexe.de leitet auf eine Seite der Hessentrend-Webpräsenz um. Kurzgesagt: Für radio.exe gibt es keine eigenständige Instanz, sondern alles läuft hier zusammen.

Um dieses Kapitel abzuschließen, würde ich nicht behaupten, dass hessentrend.de in eine Abhängigkeit von meinem Hobby "Radio machen" geriet, sondern sich beides positiv beeinflusst und ergänzt.

Ich blicke besonders gerne auf jene Beiträge zurück, die über die tägliche Berichterstattung hinausgingen. Als Beispiel dient der Artikel "Elektromobilität in Darmstadt – Faktencheck". In guter Erinnerung bleiben mir vor allem die Serien, wozu sich Ende 2018 der Weihnachtsmarkt-Marathon oder im Sommer 2019 mein "Selbstexperiment - Tablet statt Schreibblock" zählen dürfen.

Kreative Pause im Januar

Symbolbild: Die Pläne für Hessentrend in 2020 erfordern eine kreative Pause.
Es mag unerwartet kommen, doch im Januar wird es verhältnismäßig still auf Hessentrend. Doch mitnichten, weil ich die Motivation verlor, sondern ich diese Zeit benötige, um sich gesammelte längerfristige Aufgaben abzuarbeiten. Dazu zählen diverse Anfragen für Projektideen in 2020, ein Aufräumen der Website (z.B. Tippfehler bei Schlagwörtern aufspüren und korrigieren) oder womöglich ein Redesign der Homepage.

Werde 2020 ein Teil von uns!

Symbolbild: Werde 2020 ein Teil von uns!
Bislang ist Hessentrend mein alleiniges Projekt, auch wenn mir so mancher Artikel von meinem Kollege bei YoungPOWER freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Daher lade ich an dieser Stelle nochmals ein, für die Internet-Coomunity auf dieser Plattform zu berichten! Wende Dich bei Interesse per Kontaktformular an mich. Auch freuen wir (YoungPOWER-, radio.exe-Team) uns über jugendlichen Nachwuchs für die beiden Sendereihen im Radio. Zur Kontaktaufnahme siehe die Webpräsenz von Radio Darmstadt.

©2020 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Frohes Neues Jahr & Herzlichen Glückwunsch!
Wahrscheinlich wird diese Nachricht von den meisten E-Mail-Systemen im Spam-Ordner landen - wenn nicht, bist sicherlich Du beim Lesen etwas verwirrt, doch lasse mich es Dir erklären! Übrigens, Du kannst unsere E-Mail (newsletter@hessentrend.de) zu den Kontakten oder einer Whitelist hinzufügen, damit wir nicht von einem Filter aussortiert und, wie gesagt, im Spam landen!

Laut dem chinesischen Kalender beginnt das neue Jahr erst am 5. Februar - nicht zum 1. Januar. Herzlichen Glückwunsch bzw. mein Lob möchte ich Dir aussprechen, sofern Du Dir etwas für's neue Jahr vornahmst & es diszipliniert durchzogst. Ich wage zur Zeit ein Selbstexperiment; nämlich versuche ich mich 14 Tage vegetarisch zu ernähren. Drei Tage sind bisher problemlos vergangen. Wie die restliche Zeit vergeht, erfährst Du demnächst in einem ausführlichen Bericht!

GIF: Die Simpsons; le grille? What the hell is that?

Erinnerst Du Dich noch an den Weihnachtsmarkt-Marathon im Dezember? Jeden Sonntag erschien ein Artikel auf hessentrend.de. Damit geht es jetzt weiter! Nein, nicht mit Berichten über Weihnachtsmärkte, sondern zusätzlich wöchentlichen Beiträgen. Ich nenne es Wochenrückblick! Jeden Sonntag um 15:00Uhr gebe ich einen interessanten Rückblick auf die Themen der vergangenen sieben Tage. Dieses Wochenende geht's in die bereits vierte Runde - für Wochenrückblick 1 bis 3 siehe Ende der E-Mail oder Startseite!

Wo wir gerade bei der Startseite bin. Durch konstruktives Feedback erfuhr ich, dass einige Probleme haben sich zu orientieren oder neue Beiträge zu finden. Daher sind stets die neusten drei Artikel mit einem Anreißertext auf der Willkommensseite verlinkt - durch einen Klick auf's Bild oder "weiterlesen..." Feedback nehme ich weiterhin mit Freude an; entweder als Antwort auf diese Mail an newsletter@hessentrend.de, über das Kontaktformular oder als Kommentar unter dem Blogpost.

Die Idee bekam ich durch meine Mitarbeit bei der Jugendsendung YoungPower bei RadioDarmstadt, während ich zwei Themen für die Show vorbereitete & es mir Spaß machte. Äußerst neugierigen & allen, die keine Lust auf 0815-Radio haben, empfehle ich samstags von 17:00Uhr bis 19:00Uhr einzuschalten, denn die Themen sind schon dann im Programm. RadioDarmstadt ist hörbar via UKW 103,4Mhz oder im weltweiten Livestream. Einen Auszug der Themenauswahl gibt's auf in den Sozialen Netzwerken bei Twitter, Instagram & Facebook, wie auch auf den YoungPower-Kanälen bei Instagram & Twitter.

Der wöchentliche Podcast #Barrierefrei ist kein Geheimnis, doch Du kannst alle Folgen auf eine neue Art & Weise genießen. Aktuell sind die "Lifehacks" nur mit Apple's Produkten (iPhone, iPad, iPod, Mac's und HomePod) möglich. Das liegt daran, dass Google uns nicht in ihrem Podcast-Verzeichnis listet, aufgrund von bestimmter Quelltextzeilen, die gegen die Richtlinien verstoßen.

Unsere Show kannst Du nur mit Hilfe Deiner Stimme starten, sofern Siri aktiviert ist. Der entsprechende Sprachbefehl lautet "[Hey Siri,] spiele Hessentrend Barrierefrei." Dabei wird automatisch die zuletzt veröffentlichte Episode abgespielt. Zum hören der ersten Folge genügt es "[Hey Siri], spiele die erste Episode von Hessentrend Barrierefrei." Hast Du, so wie ich, dutzende Podcasts abonniert, so werden alle neuen Folgen von neu nach älter wiedergegeben. Dabei passiert es durchaus, dass man das Gehörte nicht einem Podcast bzw. einer Person zuordnen kann. Auch für diesen Fall bietet Siri Hilfe: "[Hey Siri,] welcher Podcast ist das?". Gefällt Dir eine Show, so sehr, dass Du keine weiteren Ausgaben verpassen möchtest, abonniere kostenlos via "[Hey Siri,] abonniere Hessentrend Barrierefrei."

GIF: Hello, Computer? Anspielung auf Siri

Viel Spaß im Internet wünscht,
Leon Ebersmann

P.S. Du hast ein Lieblingsmeme & möchtest es im nächsten Newsletter sehen? Dann lass' es mich wissen! Alle bisher erschienen Newsletter sind im "Newsletter-Archiv" zu finden!


Gude, Servus oder (schlicht) Hallo,

die Weihnachtszeit inklusive vieler leckerer Mahlzeiten ist vorbei, doch es bleibt keine Zeit zum Durchatmen, denn die Planungen für Silvester stehen an. Dennoch würde mich interessieren, welche Geschenke Deinen Alltag ab sofort ungemein voranbringen - entweder per Mail an "support@hessentrend.de" oder als Kommentar im unten verlinkten Beitrag. Um die Hürde mich zu kontaktieren zu verringern, beginne ich zu berichten. Ich bekam eine Bluetooth-Tastatur, die sich mit dem PC, dem Smartphone und Tablets verbinden lässt. Dazu musst Du wissen, dass alle Artikel (Newsletter ausgeschlossen) auf einem Tablet mithilfe der Touch-Tastatur verfasst worden sind. Auch wenn es keineswegs unangenehm war, erachte ich das Feedback der Tastatur, z.B. Tastaturgeräusche für wichtig.

Diese Nachricht wird die letzte für 2018 sein, deshalb nehme ich die Tatsache zum Anlass das Jahr Revue passieren zu lassen. In diesem Jahr begann ich journalistisch-redaktionelle Inhalte für Hessentrend zu produzieren. Doch noch vor dem Freischalten von hessentrend.de geschah einiges im Verborgenen. Im Sommer zerbrach ich mir den Kopf über einen möglichen (Domain)Namen, der kurz & einprägsam ist sowie bestmöglich mein Themengebiet "Hessen" umfasst. Wie durch Zufall bekam ich nach Schulschluss auf dem Heimweg einen Geistesblitz, der sich im Namen und der URL wiederspiegelt -Hessentrend. Übrigens, die Motivation zum Reporter habe ich schon seit einigen Jahren, wie Du auf der "Über mich"-Seite erfährst. Nach nur einem Wochenende, schaltete ich den Dienst für Suchmaschinen frei, dass zu Teilen meinem Hoster geschuldet ist. Irgendetwas lief bei der Transaktion schief, wodurch der Betrag nicht am Dienstag, sondern erst Donnerstagabend gutgeschrieben wurde. Fairerweise muss gesagt sein, dass ich seit September nie gravierende Probleme mit meinem Hoster hatte, andernfalls reagierte der Support recht schnell auf meine Anliegen.

Die Webseite ist online - was nun?

Seit Oktober sind fast eineinhalb Dutzend Beiträge, drei Newsletter und acht Podcast, der Show #Barrierefrei vergangen. Wenn Du Dich intensiver mit der "Geschichte" befassen möchtest, empfehle ich Dir die "Über mich"-Seite. 2019 wird noch aufregender!

Der in diesem Monat erstmalig eingeführte Themenmonat, dessen Beiträge am Ende der Mail aufgeführt sind, hat mir großen Spaß bereitet, weshalb ich dieses Konzept fortführen möchte. Die letzte Zeit verbrachte ich außerdem noch damit, alle Inhalte für Suchmaschinen & Dich zu optimieren, um noch mehr Menschen zu erreichen. Solltest Du immer noch Artikel oder Seiten finden, die mit Platzhalter-Informationen versehen sind, bitte ich Dich mir das per Mail oder als Kommentar mitzuteilen. Das Motto von Hessentrend ist "Quer durch Hessen für Hessen!", aber ebenso mit Hessen. Aus diesem Grund lade ich Dich dazu ein für Hessen zu schreiben, denn Dein Anliegen interessiert sicherlich nicht nur Dich.

Sicherlich ist Dir aufgefallen, dass wir noch ein recht überschaubares Team sind - um genau zu sein ein "Ein-Mann-Team". Doch Du kannst dazu beitragen, dass das Projekt "Hessentrend" wächst. Erzähle Deiner Familie und (zu Deiner Familie gewordenen) Freunden von meinem Angebot. Die Weitergabe von entsprechenden Links - wie zur Startseite, dem Podcast #Barrierefrei; alternativ auch bei iTunes Podcasts - freut mich unendlich!

Als kleines Dankeschön verrate ich Dir das Thema des morgigen Artikels. Silvester wird rund um den Globus zelebriert - keine Frage, doch wie wissen nur die wenigsten. Deshalb sei gespannt auf "Silvester: Bei uns und anderswo - interessante Bräuche".

"Weihnachtsmarkt-Marathon" - Themenmonat

Einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr 2019 wünscht,
Leon Ebersmann

Alle bisher erschienen Newsletter kannst Du im "Blog" aufrufen.

Gestern (22.November 2018) ermöglichte das für Darmstadt zuständige Verkehrsunternehmen HEAG mobilo allen Interessierten eine kostenlose Rundfahrt in ihrem erhaltenen Elektrobus, dem Aptis, der Firma Alstom. Die ca. 15 minütige Fahrt startete vier Mal vor dem Kongresszentrum darmstadtium im 30 Minuten-Takt, also um 13:00, 13:30, 14:00 & 14:30Uhr. Am Hauptbahnhof kehrte man wieder zum Start zurück.

"La nouvelle expérience de mobilité" ist die Aufschrift des Elektrobusses
"La nouvelle expérience de mobilité" ist die Aufschrift des Elektro-Busses ©2018 hessentrend.de

Der Bus trägt die Aufschrift „La Nouvelle expérience de mobilité“ (die neue Mobilitätserfahrung). Diese Aufschrift ist auf den Innenraum nicht zutreffend, eher ist es eine alte bekannte Erfahrung. Die Sitze der zurzeit im Einsatz befindlichen Linienbusse sind wesentlich bequemer, der Boden sieht wie Parkett aus und selbst die USB-Buchsen zum Aufladen mobiler Geräte sind heutzutage keine Seltenheit mehr, doch es besteht ein erhöhtes Kabelbruchrisiko aufgrund der Ausrichtung der Schnittstellen. Zusätzlich gab es WLAN an Bord, das auf 200MB pro Endgerät beschränkt ist.

Ich saß am hinteren Ende des Elektrobus', denn es wird dieselbe Aussicht geboten, wie beim Airliner in der ersten Reihe der oberen Etage: unbeschränkte Sicht auf die Straße. Obwohl ich über dem Motor saß, bekam ich mit, dass sich mehrere Menschen in der Nähe des Fahrers unterhielten. Sicherlich spielte es auch eine Rolle, dass nur wenige Personen anwesend waren, doch aus diesem Grund tätigte ich eine Audioaufnahme (wird zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt) mit dem Mikrofon des Handys. Alternativ lohnt es sich, bei möglichen weiteren Testfahrten anwesend zu sein.

Alstom‘s Elektrobus (Aptis) an der Hst. Kongresszentrum
Alstom‘s Aptis an der Hst. Kongresszentrum ©2018 hessentrend.de

Das Geräusch lässt sich am besten mit den erzeugten Geräuschen von Frankfurter U-Bahnen vergleichen. Stets beachten sollte man, dass mit diesem Fahrzeug Tests durchgeführt werden, weshalb man nicht auf dieses im normalen Linienverkehr treffen wird. HEAG bestätigte diese Aussage, als sich Facebook-User über die geringen Sitzmöglichkeiten sorgten. Dennoch untersuche ich im nachfolgenden Kommentar, was geschehen würde, sofern dieser Bus sofort eingesetzt wird.

Alstom‘s Aptis: So sieht er von innen aus
Alstom‘s Aptis: So sieht er von innen aus ©2018 hessentrend.de

Wenn ein schlagartiger Wechsel stattfände

Das wohl schwerwiegendste Problem eines Elektrobus' ist sein Motor. Dabei meine ich nicht die Produktion, sondern wann und wo man diesen wieder auflädt. Einerseits könnte man an den Endstationen der Linien e-Ladestationen aufstellen, denn dort steht das Fahrzeug ohnehin für eine Weile, wodurch auch noch die Infrastruktur für alle privaten e-Autos verbessert wird. Ein unberechenbarer Nachteil sind mögliche Verspätungen. So kann es unter Umständen passieren, dass keine Zeit zum Nachladen bleibt und im schlimmsten Fall unterwegs stecken bleibt. Andererseits könne man Busse an ihren Endhaltestellen durch im Depot geladene Fahrzeuge ersetzen. Diese Option schießt die Anschaffungskosten in die Höhe und letztendlich die Ticketpreise, da man pro Linie schätzungsweise mindestens 1,5 Busse benötige.

Im Aptis stehen zwei Stellplätze Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern zur Verfügung
Im Aptis stehen zwei Stellplätze Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern zur Verfügung ©2018 hessentrend.de

Eltern mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern werden zwei Stellplätze angeboten. Für letztere fährt an der ersten Tür eine Rampe hinaus; der Busfahrer muss dies also nicht mehr händisch erledigen. Große Personen werden ihren Sitzplatz definitiv nicht am Ende des Busses finden, da die Sitzfläche erhöht liegt und die Deckenhöhe nicht wesentlich verändert worden ist. Der Erfolg, dass in beinah allen Fahrzeugen - Bus und Bahn - ein identisches System zum Anzeigen der nächsten Haltestellen und Werbung genutzt wird, wäre damit verworfen. Statt einem Breitbildschirm trifft man auf einen Pixelblock.

©2018 Leon Ebersmann