Springe zum Inhalt

Taifun "Vamco" auf den Philippinen

Zwei Tage lang - von Mittwoch (11.) bis Donnerstag (12.) - zog der Taifun Vamco über die Philippinen. Vamco soll zu den schwersten seiner Art seit Jahren zählen.


Er soll mit bis zu 155km/h gewütet haben sowie massive Regenfälle mit sich gezogen haben. Durch Überschwemmungen in der Hauptstadt Manila sind nach aktuellen Angaben der Behörden vor Ort mindestens 53 Menschen ums Leben gekommen; weitere 22 werden noch vermisst. Darüber hinaus waren auf der Hauptinsel Luzon über eine Million Menschen von der Stromversorgung abgekapselt; 400.000 Einwohner:innen mussten ihre Häuser verlassen. Mittlerweile habe Taifun Vamco abgeschwächt die Philippinen verlassen. Vamco war der 21. seit Jahresbeginn und sogar der fünfte binnen eines Monats. Einige Bürger:innen hatten noch mit den Folgen der vorhergehenden Stürme zu kämpfen.

Alle weltweiten Ereignisse findest Du im Archiv » Weltweit vor.

Niederlande verbieten Silvester-Feuerwerk


Die Niederlande hat als erstes Land Europas ein vollständiges Silvester-Feuerwerksverbot beschlossen. Raketen und Böller dürfen weder gezündet, noch gekauft werden. Das gab Ministerpräsident Mark Rutte bekannt. Damit wolle man verhindern, dass sich Ärzte und Krankenpfleger zusätzlich um Menschen kümmern müssten, die sich an Feuerwerkskörpern verletzen. Durch die Corona-Pandemie ist das niederländische Gesundheitswesen derart an die Belastungsgrenze geraten, dass zentrale Stellen das Verbot von Verkauf und Zündung forderten. Rund um die Jahreswende seien die Erste-Hilfe-Einheiten ohnehin überstrapaziert, warnte auch die Polizei. Im vergangenen Jahr mussten nach offiziellen Angaben mehr als 1300 Menschen wegen Verletzungen durch Feuerwerkskörper behandelt werden. Die Hersteller von Feuerwerkskörpern kritisierten die Ankündigung. Man befürchte, dass einige Feuerwerksbegeisterte auf illegale Feuerwerkskörper zurückgreifen werden. Die Branche werde mit insgesamt rund 40 Millionen Euro entschädigt, teilte die zuständige Staatssekretärin am Freitag mit. Wer sich nicht an das Verbot halte, müsse mit einer Geldstrafe von 100€ und einem Eintrag ins Strafregister rechnen.

Alle Inhalte mit EU-weiter Relevanz sammeln wir für Dich im gleichnamigen Archiv » Europa.

Amazon verklagt Influencerinnen


Der Onlinehändler Amazon verklagt sowohl zwei Influencerinnen als auch elf weitere Personen aufgrund von Etikettenschwindel und irreführender Werbung. Die beschuldigten sollen gefälschte Gucci-Gürtel, Sonnenbrillen, Armbänder, Geldbeutel und Dior-Handtaschen beworben und unter die Menschen gebracht haben. Dazu wendeten sie einen Trick an: Auf der eigenen Website oder in mehreren sozialen Netzwerken, wie Instagram oder TikTok veröffentlichte man Bilder von den Plagiaten. In einem zweiten Schritt verlinkten sie auf Amazon, aber mit dem Hinweis, dass die Produktbilder auf der Verkaufsplattform im Vergleich zu der Originalware anders aussehen. So kam es, dass ein Gucci-Gürtel nicht mehr 400 US-Dollar, sondern nur 50 US-Dollar kostete. Durch ihre "ausgeklügelte Kampagne" - so die Gerichtsdokumente - sei es ihnen gelungen, Amazons Fälschungserkennungs-Tools auszuhebeln. Die Website bzw. die entsprechenden SocialMedia Profile sind entweder nicht erreichbar oder auf privat geschaltet.

Weitere Beiträge aus der digitalen Welt findest Du vollständig im Technik-Magazin » radio.exe gelistet.

Familienministerin Giffey: Ich bin "nicht abhängig von diesem Titel"

Bereits vor einem Jahr wurde Bundesfamilienministern Franziska Giffey vorgeworfen, dass ihr Doktortitel ein Plagiatsfall sei. Damals wurde von der Freien Universität Berlin eine Untersuchung beendet, doch vor kurzer Zeit kamen die Vorwürfe wieder hoch. Giffey hatte sich zu den erneuten Vorwürfen geäußert und meinte: "Wer ich bin und was ich kann, ist nicht abhängig von diesem Titel". Sie hat den Titel abgelegt, nachdem man aus der CDU die Überprüfung der Arbeit wollte. Die FU Berlin hatte ein Wiederaufrollen der Arbeit und der Untersuchungen bereits angekündigt. Aus der FPD kam die Forderung, dass sie ihr Amt niederlegen soll. Denn die ehemalige Bezirksbürgermeisterin hat vor beim anstehenden Parteitag der SPD für den Landesvorsitz zu kandidieren. Giffey meinte ebenfalls, dass sie ihr Amt nicht niederlegen wird und ihre Pläne weiterverfolgen möchte.

Alles rund um Geschehnisse in der Politik bündelten wir in der Kategorie » Politik.

USA: Wie geht's weiter nach den Wahlen?

Ein Ergebnis der US-Wahlen haben wir mitlerweile. Die Wählerstimmen wurden so weit ausgezählt, dass man die Staaten den einzelnen Kandidaten und Parteien zuschhreiben kann. Was jedoch noch offen bleibt, ist wie die Wahlleute im Dezember wählen werden. Seit einiger Zeit hat sich Trump zu Wort gemeldet. Er hatte einen Monolog zum Thema Corona-Impfstoffe veröffentlich. Zu dessen Ende sagte der aktuelle Präsiden: "Thank you, everybody, thank you very much!" Es scheint Vieler nach das erste Zeichen einer Annerkennung des Ergebnisses zu sein. Das aktuelle Ergebnis ist: 306 Wahlleute für den Demokraten Joe Biden und 232 für Donald Trump. Ebenfalls sagte Trump: "Ich werde nicht, diese Regierung wird nicht in einen Lockdown gehen." Biden hatte bereits angekündigt, Maßnahmen gegen Covid-19 einzuleiten, doch auf der neu veröffentlichten Website ist kein Wort von einem Lockdown zu lesen. Eher geht es um Investitionen und erweiterung der Test-Möglichkeiten

Blaulicht-Meldungen


Gernsheim: Am Freitag (13.) um 18:22 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem zweistöckigen Mehrparteienhaus in der Marienstraße gerufen. Glück im Unglück: Die zu dem Zeitpunkt anwesenden Bewohner konnten noch rechtzeitig selbstständig das Gebäude verlassen. Der Sachschaden wird auf 100.000€ geschätzt. Jetzt liegt es an der Kriminalpolizei Rüsselsheim, die Brandursache zu ermitteln. Nach aktuellen Erkenntnissen sei das Feuer in einem Zimmer der Erdgeschosswohnung ausgebrochen und habe sich auf die gesamte Wohnung ausgedehnt. Die Wohnung ist unbewohnbar. Ihre Bewohner sind derweil in einer anderen Wohnung im zweiten Obergeschoss untergekommen.

Alsbach-Hähnlein: In der Nacht auf Freitag (13.) soll ein Fenster der Gemeindeverwaltung in der Bickenbacher Straße beschädigt worden sein. Das Loch in der Sicherheitsglasscheibe werde Kosten von mindestens 5000€ mit sich ziehen. Wem etwas aufgefallen ist, soll sich bei der dezentralen Ermittlungsgruppe Pfungstadt melden: 06157-9 50 90.

Eppertshausen: Am frühen Samstagmorgen gegen 02:20 Uhr stieß der Fahrer eines silbernen Pkws mit zwei weiteren in der Friedhofstraße geparkten Fahrzeugen zusammen. Die Folge: Die Fahrzeuge wurden meterweit geschoben und dabei stark beschädigt. Der Unfallverursacher ergriff die Flucht, weshalb die Polizeistation Dieburg auf Zeugenhinweise setzt: 06071-96 56 0.

Wo gibt's Blaulicht? Genau, auf den Einsatzfahrzeugen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Daher gibt Dir die Kategorie » Blaulicht einen Einblick in deren Berufsalltag.

©2020 Hessentrend/ YoungPOWER-Team

Hannibal: Wenn Schafe tanken

Beim Thema Neujahr gibt es ein Ereignis, das ein gutes Ende fand. An Silvester tauchte ein unerwarteter Gast an einer Tankstelle in Rüsselsheim auf. Dieser Gast war niemand Geringeres als das im Tierheim auf Hannibal getaufte Schaf.

Richtig gelesen! Hannibal das Schaf brachte einer Tankstelle den Besuch des Jahres. Ein Video des HRs zeigt, wie ein Mann sein Auto verlässt, auf Hannibal zugeht und anschließend vor Schreck in den Laden rennt. Während Hannibal auch selbst ein bisschen umherläuft tritt ein zufällig dort tankender Schäfer ein und bringt es in den Lagerraum, wo es verweilt bis die Polizei kommt, um es in ein Tierheim zu bringen. Nach der medizinischen Untersuchung wird versucht herauszufinden, wem das aus Belgien stammende Schaf gehört.

Weniger Werbepost-Müll durch Opt-In-Verfahren


Bei Newsletter-Anmeldungen ist das Double-Opt-In Verfahren mittlerweile gang und gäbe. Dabei gibt die Person ihre E-Mail-Adresse an und erst, wenn man auf einen Link klickt, der an diese Adresse verschickt wurde, ist die Registrierung gültig. Ein ähnliches Verfahren gilt seit Januar 2018 für die Briefkastenwerbung in Amsterdam. Prospekte dürfen nur noch eingeworfen werden, wenn ein "Werbung, ja bitte"-Aufkleber vorzufinden ist. Die niederländische Bevölkerung sprach sich zu 84% dafür aus. Nun zieht die Stadt ein Résumé. Das Opt-In Verfahren hat jährlich 700 Müllabfuhrfahrten und 6000 Tonnen genutztes Papier weniger zur Folge. Ebenso in Deutschland denkt man über ein generelles Werbeverbot nach, auch wenn die Bundestagspetition mit nur 15.000 Unterschriften scheiterte. Wenn Du dennoch der Umwelt etwas Gutes tun möchtest, hilft ein Hinweis mit "Keine Werbung und kostenlose Zeitungen". Der Aufkleber "Bitte keine Werbung" hilft nur bedingt weiter, da Zeitungen mit Werbeteil trotzdem eingeworfen werden dürfen.

Alle europaweiten Themen haben wir für Dich in der Kategorie » EU geordnet.

Die schlechtesten Passwörter 2019


Eigentlich nichts neues: Ein sicheres Passwort ist nicht in Wörterbüchern aufzufinden, beinhaltet Groß- und Kleinschreibung, Umlaute, Zahlen sowie Sonderzeichen. Die Passwortlänge sollte mindestens zwischen acht bis zehn Zeichen liegen. Dennoch zeigt das Sicherheits-Unternehmen Splashdata ein erschreckendes Bild. Zum neunten Mal ermitteln sie für das abgelaufene Kalenderjahr die 25 schlechtesten Passwörter anhand von gestohlenen und im Netz aufgetauchten Daten. Die Daten stammen von Menschen aus Nordamerika und West-Europa. Ungeschlagen bleibt die Zahlenfolge "123456". Auf Platz 2 dieses Negativ-Rankings landet "123456789". Ein wenig Hoffnung macht es, dass das Passwort "password" von Platz 2 auf vier abstieg. Bronze geht an "qwerty". Das sind die ersten sechs Buchstaben auf einer amerikanischen Tastatur. Die Wahl des Passwortes ist wohl vom Zeitgeschehen abhängig, denn der Neuzugang "dragon" auf Platz 22 sei der finalen Game-of-Thrones Staffel geschuldet. Splashdata meint, dass rund 10% ein Passwort aus der Top-25-Liste nutzen - 3% sogar 123456.

Weitere Beiträge aus der digitalen Welt findest Du vollständig im Technik-Magazin » radio.exe gelistet.

Parteienfinanzierung: Weniger Großspenden


Deutschlands Parteien finanzieren sich über vier Wege: Mitglieds- oder Mandatsbeiträge, Spenden sowie mithilfe der Zuschüsse für Wählerstimmen und Spendensummen. Nach den Angaben der Bundestag-Website sank die Gesamtsumme der Parteispenden von gerundeten 2,66 Millionen Euro auf 1,6Mio.€. Bei jeder Großspende von über 50.000€ muss der Bundestagspräsident darüber in Kenntnis gesetzt werden, damit er den Betrag und seinen Spender namentlich veröffentlicht. Die Christdemokraten müssen sich statt einer Million Euro aus 2018 mit nur noch 335.000€ begnügen. Aufgrund einer mehreren hunderttausend hohen Spende stehen der CSU 485.000€ zur Verfügung. Die SPD verzeichnet einen Einbruch von über 50% in der Kasse. Nur die FDP oder die Grünen konnten ihren Haushalt von 360 bzw. 235.000€ halten. Erfreulich ist, dass auch nicht im Bundestag vertretene Parteien Spenden erhielten. Daimler verzichtete auf seine Spende, die 2018 zu gleichen Teilen an CDU und SPD ging. Manch einer bezeichnet bisherige Prozesse als Augenwischerei, da man durch gestückelte Spenden der Veröffentlichung entgehen kann. Daher fordert Transparency International die Grenze auf 2000€ herabzusetzen. Die Linken plädieren für ein Verbot von Firmen- und Großspenden über 10.000€.

Sämtliche politische Debatten sind dem Archiv » Politik zugehörig.

Silvester: Die Kehrtwende der Medaille


Mit dem Beginn des neuen Jahres flogen nicht nur Raketen und Böller in die Luft, sondern auch fünf sogenannte Himmelslaternen. So lautet der aktuelle Stand der Polizei. Als die Rettungskräfte wenige Minuten nach Meldung eintrafen, brannte das Affenhaus im Krefelder Zoo schon lichterloh. Vor Ort fanden die Ermittler Überreste von Himmelslaternen. Man bat die Täter sich bei der Polizei zu melden. Diesem Aufruf folgten die Täterinnen. Eine 60-Jährige aus Krefeld stammende Mutter mit ihren zwei Volljährigen Töchtern. Bei einer Pressekonferenz wurde erklärt, dass die Frauen, die seit zehn Jahren illegalen Laternen im Internet bestellt hatten. Dass Himmelslaternen gesetzeswidrig sind, wussten sie nicht. Außerdem betonte die Familie mehrfach, dass es ihnen sehr leid tut, wodurch die Polizei um Rücksicht bittet.

Aber auch im Leipziger Stadtteil Connewitz war es sehr unruhig. Bereits einige Tage zuvor zündeten Unbekannte drei Polizeiautos auf dem Polizeigelände an. Gegen Mitternacht versammelten sich ungefähr eintausend Menschen versammelt, die zu Neujahr Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern abgewarfen. Hinzu kam ein Pappmodell eines Polizeiautos, welches auf Basis eines Einkaufwagens gebaut war und in Flammen stehend Richtung der Beamten geschoben wurde. Ebenso rissen die Täter den Gesetzeshütern ihre Helme vom Kopf oder gingen sie aggressiv an, wobei ein 38-Jähriger schwer verletzt wurde und Stationär mit einer Operation Behandelt wurde.

Zusätzliche lokale Themen - auch aus Deiner Nähe - findest Du im Abschnitt » Lokales vor.

Soleimani durch Anschlag getötet

Er zählte zu den wichtigsten Generäle im Iran. Manche sagen, dass er der wichtigste Taktiker war. Kassem Soleimani ist bei einem Raketen-Angriff neben dem Flughafen Bagdads im Irak getötet worden. Auf seinen Tod folgten drei Trauertage. Bei dem Anschlag wurden ebenfalls sechs andere Menschen irakischer Abstammung getötet, welche vor Ort waren, um den General zu begrüßen. Doch laut irakischen Angaben war es ein direkter Treffer. Auf die Wut der Bürger*innen im Iran haben die USA 3000 weitere Soldaten geschickt. Ebenfalls forderte man das amerikanische Volk auf das Land zu verlassen. Ein Zeichen setzt auch, dass die Botschaft nun von Elitesoldaten rund um die Uhr in höchster Alarmbereitschaft überwacht wird. Die Bundeswehr hörte auf vor Ort Soldaten auszubilden, nachdem es aus dem Außenministerium hieß, dass Sicherheitsmaßnahmen verschärft wurden. Einge fordern den Rückzug aus dem Iran. Viele fürchten einen Krieg, der laut Experten auch Ausbrechen könnte.

Ähnliche Berichterstattungen aus aller Welt haben wir für Dich in der Kategorie » Weltweit zusammengefasst.

©2019 Hessentrend/ YoungPOWER-Team

Frohes neues Jahr 2020! Bist Du gut in dieses neue Jahrzehnt mit Familie, Verwandtschaft, Freunden und Feuerwerk gerutscht?

Ich selbst kann diesbezüglich noch nichts sagen, denn ich verfasste den Artikel noch in 2019. Nichtsdestotrotz möchte ich auf das vergangene Jahr Revue passieren lassen und gleichzeitig einen Ausblick auf 2020 wagen.

Meine Leidenschaft: Radio machen


Direkt im Januar begann ich ein neues Hobby, das in kürzester Zeit zu meinen größten Leidenshaften heranwuchs und auch hessentrend.de maßgeblich prägte. Die Rede ist von meiner Mitarbeit beim nichtkommerziellen Lokalfunk Radio Darmstadt. In einem Team mit in der Regel zwei weiteren Persönlichkeiten (aus Respekt ihrer Privatsphäre nenne ich keine Namen) bereiteten wir Woche für Woche die zweistündige Sendung YoungPOWER vor, die immer samstags von 17:00Uhr bis 19:00Uhr bei Radio Darmstadt via 103,4MHz, per DAB+ (Juli-Dezember) oder im weltweiten Stream unter radiodarmstadt.de zu hören war, aber auch in 2020 zu hören sein wird. Für hessentrend.de bedeutete meine Mitwirkung ein wöchentlicher Nachrichtenüberblick in höchstens sieben Absätzen. Zwar gibt es dadurch seit Mitte Mai keine neue Episode des Podcasts #Barrierefrei, aber dafür sind die Episoden des ebenfalls wöchentlichen Podcasts YoungPOWER umso länger und aktueller.

Was geschah mit dem Newsletter?


Ebenso auf Eis liegt der monatliche Newsletter aufgrund der zu geringen Nachfrage, denn es gibt nur rund ein Dutzend Abonnenten. Dennoch werde ich es mir nicht nehmen lassen zu speziellen Anlässen, wie einem Jahresrückblick einen Newsletter zu versenden. Wenn Du der Ansicht bist, dass meine Einschätzung falsch sei, dann empfehle Deinen Freunden den Hessentrend-Newsletter, denn bei mehr Einträgen werde ich ihn vielleicht wieder aufleben lassen.

Das Technik-Magazin radio.exe


Gegen Ende Mai durfte ich dank RadaR e.V. und nicht zuletzt aufgrund von freigewordenen Sendeplätzen eine langjährige Idee in die Tat umsetzen: mein eigener Technik-Podcast; und das sogar im Radio. Die Sendereihe nennt sich radio.exe. Jeden vierten Sonntag im Monat ab 17:00Uhr produzieren wir on air eine neue Ausgabe; danach auch als Podcast zum zeitversetzten Hören online verfügbar. Aber warum erwähne ich das im Hessentrend-Jahresrückblick? Nun, Websites sind mit Kühen vergleichbar: eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe. Für die technisch interessierten Menschen: die Domain radioexe.de leitet auf eine Seite der Hessentrend-Webpräsenz um. Kurzgesagt: Für radio.exe gibt es keine eigenständige Instanz, sondern alles läuft hier zusammen.

Um dieses Kapitel abzuschließen, würde ich nicht behaupten, dass hessentrend.de in eine Abhängigkeit von meinem Hobby "Radio machen" geriet, sondern sich beides positiv beeinflusst und ergänzt.

Ich blicke besonders gerne auf jene Beiträge zurück, die über die tägliche Berichterstattung hinausgingen. Als Beispiel dient der Artikel "Elektromobilität in Darmstadt – Faktencheck". In guter Erinnerung bleiben mir vor allem die Serien, wozu sich Ende 2018 der Weihnachtsmarkt-Marathon oder im Sommer 2019 mein "Selbstexperiment - Tablet statt Schreibblock" zählen dürfen.

Kreative Pause im Januar


Es mag unerwartet kommen, doch im Januar wird es verhältnismäßig still auf Hessentrend. Doch mitnichten, weil ich die Motivation verlor, sondern ich diese Zeit benötige, um sich gesammelte längerfristige Aufgaben abzuarbeiten. Dazu zählen diverse Anfragen für Projektideen in 2020, ein Aufräumen der Website (z.B. Tippfehler bei Schlagwörtern aufspüren und korrigieren) oder womöglich ein Redesign der Homepage.

Werde 2020 ein Teil von uns!


Bislang ist Hessentrend mein alleiniges Projekt, auch wenn mir so mancher Artikel von meinem Kollege bei YoungPOWER freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Daher lade ich an dieser Stelle nochmals ein, für die Internet-Coomunity auf dieser Plattform zu berichten! Wende Dich bei Interesse per Kontaktformular an mich. Auch freuen wir (YoungPOWER-, radio.exe-Team) uns über jugendlichen Nachwuchs für die beiden Sendereihen im Radio. Zur Kontaktaufnahme siehe die Webpräsenz von Radio Darmstadt.

©2020 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Großveranstaltung im Berliner Olympiastadion für eine bessere Welt

Ein Berliner Startup sowie verschiedene Initiativen und Aktivisten planen eine Großveranstaltung. Am 12. Juni 2020 sollen bis zu 90.000 Menschen im Berliner Olympiastadion Platz finden, um Petitionen zugunsten von sozialer Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Umwelt-, Arten- oder Klimaschutz zu unterzeichnen. Dadurch möchten die Initiatoren ein Zeichen für unsere freiheitliche Demokratie setzen, indem sie uns erinner, wie viel Einfluss eine Gesellschaft haben kann.

Eine Petition braucht 50.000 Stimmen, um direkt dem Bundestag vorgelegt werden zu können. Das Programm während der Veranstaltung ist zweigeteilt. Zuerst präsentieren Aktivist*innen als auch Wissenschaftler*innen ihre Lösungsansätze auf der Bühne. Danach steht jeder teilnehmenden Person frei, welche angestrebten Veränderungen man mit seiner Unterschrift unterstützen möchte. Doch selbst nach dem Festival hat es sich nicht getan, denn dann gilt es Maßnahmen und Lösungsansätze mit allen Beteiligten zu entwickeln. Die Idee versucht sich durch Crowdfunding zu finanzieren. Mit Hilfe der 1.800.000€ wurde das Olympiastadion gebucht, doch damit alle 90.000-Menschen Platz haben, müssen es bis zum 06.Januar mindestens 2.700.000€ sein.

Sämtliche Artikel zum Engagement der Menschen findest Du im Abschnitt » Engagement vor.

Sicherheitslücke bei digitaler Patientenakte


In einer Zusammenarbeit zwischen NDR, Spiegel und dem Chaos Computer Club (CCC) ist es ihnen gelungen Sicherheitsmängel im Gesundheitsdatennetzwerk - der sogenannten Telematikinfrastruktur - nachzuweisen. Ohne besondere IT-Kenntnisse konnten sie auf den Namen Dritter Personen elektronische Arzt-, Praxisausweise oder gar Gesundheitskarten an jede beliebige Anschrift liefern lassen. Daher empfiehlt der CCC Auftragsgeber sowie die Lieferadresse zu kontrollieren, denn die Sicherheit basiert letztendlich auf dem Kartenherausgabeprozess. Aus dem einfachen Grund, dass die Ausweise für Mediziner den Zugang zur Telematikinfrastruktur darstellen. Im Zuge der Recherchen stieß man auf eine offen zugängliche URL der Firma Medisign GmbH, die eine Sammlung ausgefüllter Arztausweisanträge beinhaltete. Kurzgesagt: Name, Geburtsdatum, Meldeadresse, Kontoverbindungen oder die Personalausweisnummer waren für alle zugänglich. Gematik (Gesellschaft für die Sicherheit der Telematik) bezeichnete die Schwachstellen als "nicht hinnehmbar". Zwar bestehe zu keiner Zeit Gefahr für die Patientendaten, da noch keine hinterlegt wurden, aber die Kartenausgabe wurde vorerst gestoppt. Die elektronische Patientenakte ist für 2021 geplant. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) meinte noch im Januar "das werden wir machen - Hacker hin oder her". Martin Tschirsich (CCC) plädiert für eine Stelle, die für die Gesamtsicherheit verantwortlich ist; wie etwa das Bundesgesundheitsministerium.

Weitere Beiträge aus der digitalen Welt findest Du vollständig im Technik-Magazin » radio.exe gelistet.

Es ist kompliziert: Silvester & Pyrotechnik


Normalerweise ist der Vertrieb von Pyrotechnik der zweiten Klasse - dem sogenannten Kleinfeuerwerk - ausschließlich während den letzten drei letzten Tagen im Jahr gestattet. Doch fällt der 29. auf ein Wochenende inklusive Freitag, dann beginnt der Verkauf schon einen Tag früher. Das Meinungsforschungsinstitut YouGov befragte im Rahmen einer repräsentativen Umfrage in den letzten Tagen für den Wahlbarometer des Redaktionsnetzwerkes Deutschland 2000 Menschen. Es kam heraus, dass sich 57% für ein Böllerverbot zu Silvester Umwelt- und/ oder Sicherheitsgründen aussprechen. Nur rund ein Drittel widerspricht dem und sieben Prozent bleiben unentschlossen. Die Entscheidung lässt sich nicht auf Parteivorlieben zurückführen. Mit Ausnahme der AfD: Dort sind 51% für ein Verbot. Laut einer weiteren YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa bezeichnen 84% ein Feuerwerk als schön anzusehen, obwohl sich rund dreiviertel über die Folgen für die Umwelt bewusst sind. Mindestens sieben von zehn Befragten betiteln Feuerwerke und Co. als zu teuer und gefährlich. Für das nächste Jahr kündigte die Baumarktkette Hornbach an, sämtliches Feuerwerk aus dem Sortiment zu entfernen; einzelne Rewe- oder Edeka-Filialen verkaufen schon heute keine Böller mehr.

Alle deutschlandweite Themen präsentieren wir in der Kategorie » Deutschland.

©2019 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Gude, Servus oder (schlicht) Hallo,

die Weihnachtszeit inklusive vieler leckerer Mahlzeiten ist vorbei, doch es bleibt keine Zeit zum Durchatmen, denn die Planungen für Silvester stehen an. Dennoch würde mich interessieren, welche Geschenke Deinen Alltag ab sofort ungemein voranbringen - entweder per Mail an "support@hessentrend.de" oder als Kommentar im unten verlinkten Beitrag. Um die Hürde mich zu kontaktieren zu verringern, beginne ich zu berichten. Ich bekam eine Bluetooth-Tastatur, die sich mit dem PC, dem Smartphone und Tablets verbinden lässt. Dazu musst Du wissen, dass alle Artikel (Newsletter ausgeschlossen) auf einem Tablet mithilfe der Touch-Tastatur verfasst worden sind. Auch wenn es keineswegs unangenehm war, erachte ich das Feedback der Tastatur, z.B. Tastaturgeräusche für wichtig.

Diese Nachricht wird die letzte für 2018 sein, deshalb nehme ich die Tatsache zum Anlass das Jahr Revue passieren zu lassen. In diesem Jahr begann ich journalistisch-redaktionelle Inhalte für Hessentrend zu produzieren. Doch noch vor dem Freischalten von hessentrend.de geschah einiges im Verborgenen. Im Sommer zerbrach ich mir den Kopf über einen möglichen (Domain)Namen, der kurz & einprägsam ist sowie bestmöglich mein Themengebiet "Hessen" umfasst. Wie durch Zufall bekam ich nach Schulschluss auf dem Heimweg einen Geistesblitz, der sich im Namen und der URL wiederspiegelt -Hessentrend. Übrigens, die Motivation zum Reporter habe ich schon seit einigen Jahren, wie Du auf der "Über mich"-Seite erfährst. Nach nur einem Wochenende, schaltete ich den Dienst für Suchmaschinen frei, dass zu Teilen meinem Hoster geschuldet ist. Irgendetwas lief bei der Transaktion schief, wodurch der Betrag nicht am Dienstag, sondern erst Donnerstagabend gutgeschrieben wurde. Fairerweise muss gesagt sein, dass ich seit September nie gravierende Probleme mit meinem Hoster hatte, andernfalls reagierte der Support recht schnell auf meine Anliegen.

Die Webseite ist online - was nun?

Seit Oktober sind fast eineinhalb Dutzend Beiträge, drei Newsletter und acht Podcast, der Show #Barrierefrei vergangen. Wenn Du Dich intensiver mit der "Geschichte" befassen möchtest, empfehle ich Dir die "Über mich"-Seite. 2019 wird noch aufregender!

Der in diesem Monat erstmalig eingeführte Themenmonat, dessen Beiträge am Ende der Mail aufgeführt sind, hat mir großen Spaß bereitet, weshalb ich dieses Konzept fortführen möchte. Die letzte Zeit verbrachte ich außerdem noch damit, alle Inhalte für Suchmaschinen & Dich zu optimieren, um noch mehr Menschen zu erreichen. Solltest Du immer noch Artikel oder Seiten finden, die mit Platzhalter-Informationen versehen sind, bitte ich Dich mir das per Mail oder als Kommentar mitzuteilen. Das Motto von Hessentrend ist "Quer durch Hessen für Hessen!", aber ebenso mit Hessen. Aus diesem Grund lade ich Dich dazu ein für Hessen zu schreiben, denn Dein Anliegen interessiert sicherlich nicht nur Dich.

Sicherlich ist Dir aufgefallen, dass wir noch ein recht überschaubares Team sind - um genau zu sein ein "Ein-Mann-Team". Doch Du kannst dazu beitragen, dass das Projekt "Hessentrend" wächst. Erzähle Deiner Familie und (zu Deiner Familie gewordenen) Freunden von meinem Angebot. Die Weitergabe von entsprechenden Links - wie zur Startseite, dem Podcast #Barrierefrei; alternativ auch bei iTunes Podcasts - freut mich unendlich!

Als kleines Dankeschön verrate ich Dir das Thema des morgigen Artikels. Silvester wird rund um den Globus zelebriert - keine Frage, doch wie wissen nur die wenigsten. Deshalb sei gespannt auf "Silvester: Bei uns und anderswo - interessante Bräuche".

"Weihnachtsmarkt-Marathon" - Themenmonat

Einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr 2019 wünscht,
Leon Ebersmann

Alle bisher erschienen Newsletter kannst Du im "Blog" aufrufen.

Das Jahr 2018 - ganz egal, ob man es nicht mehr erwarten kann oder am liebsten eine Zugabe hätte - neigt sich mit dem 31. Dezember dem Ende. Dass Silvester weltbekannt ist, ist kein Geheimnis, doch nur die wenigsten wissen, wie das Event außerhalb der eigenen Familie oder des Freundeskreises gefeiert wird. Noch weniger Menschen wissen über Bräuche aus anderen Ländern Bescheid. Aus diesem Grund folgen interessante Zahlen, Fakten & Traditionen rund um das Thema Silvester.

Der 31.Dezember wurde nach dem Bischof von Rom Papst Silvester I benannt, der nach 21 Jahren im Amt am besagten Tag 335 in Rom starb.

Silvester wurde ursprünglich gefeiert, um böse Geister durch das Licht und den Lärm des Feuerwerks zu vertreiben. Heutzutage steht wohl der Spaß im Vordergrund.

Wenn Du einer Person einen „Guten Rutsch!“ wünschst, hängt das keineswegs mit der Rutsche auf dem Spielplatz von nebenan zusammen. Rutsch leitet sich vom hebräischen Wort „Rosch“ ab, das in etwa „Jahresanfang“ bedeutet.

Zu Silvester bekannte Symbole - häufig als Marzipanfigur erhältlich: Schornsteinfeger, Hufeisen & Schwein.

Ersteres bedeutet Glück, aufgrund der Herkunft. [1]Schornsteinfeger besuchten die Menschen, als noch überwiegend mithilfe von Kaminen geheizt wurde. Häufige Besuche konnten Brände vorbeugen. Das [2]Hufeisen vermittelt ebenso Glück. Pferde wurden mit diesem Gadget geschützt. Ein türkisches Sprichwort erläutert die Bedeutung ziemlich treffend: „Ein Nagel kann ein Hufeisen retten, ein Hufeisen ein Pferd, ein Pferd einen Reiter und ein Reiter ein Land.“ Das [1]Schwein steht schon seit etlichen Jahren für Fruchtbarkeit, Stärke und Wohlstand.

Beim Bleigießen werden Figuren aus besagter Substanz durch eine Flamme auf einem Löffel erhitzt. Ist die Figur vollständig verflüssigt worden, so muss sie augenblicklich in eine Schüssel mit kühlem Wasser geschüttet werden. Die resultierende Figur gewährt einen Blick in die Zukunft.

Doch seit diesem Jahr muss zu [3]Alternativen, wie dem Wachs- oder Zinngießen gegriffen werden. Grund dafür ist die im April 2018 in Kraft getretene EU-Chemikalienverordnung, die einen Bleigehalt von höchstens 0,3% erlaubt. Bleifiguren bestehen zu fast drei Vierteln aus Blei[4].

In [5]Spanien bemüht sich die Bevölkerung in den letzten zwölf Sekunden pro Glockenschlag der im Fernsehen übertragenen Uhr auf dem Marktplatz von Madrid eine Traube zu verzehren. Wer das schafft – und das leichter gesagt, als getan (persönliche Erfahrung), den wiederfährt, so heißt es, Glück und Wohlstand im kommenden Jahr. Es gibt auch abgewandelte Versionen, drei Sekunden pro Traube Zeit lassen.

In [6]Estland ist es Tradition zu Neujahr ein Glas Wasser auf die Straße zu schütten. Das symbolisiert die Tränen, die im beginnenden Jahr nicht mehr vergossen werden müssen.

Im [6]Königreich Bhutan – ein Binnenstaat in Südasien – werden alle Einwohner zu Neujahr offiziell ein Jahr älter.

Das neue Jahr darf zuerst durch die Einwohner von Samoa und auf den Line-Inseln von Kiribati begrüßt werden. Im Mitteleuropäischen Raum ist es zu diesem Zeitpunkt erst 11:00Uhr MEZ am 31.12, in Deutschland aufgrund der Zeitumstellung 10:00Uhr MEWZ. Den Schlussstrich ziehen die Hawaiianer am 01.01 um 11:00Uhr MEZ.

Das bisher teuerste im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnete Feuerwerk fand in Dubai während der Silvesternacht 2014 statt. Knapp 479.651 Raketen flogen innerhalb von sechs Minuten in den Nachthimmel. Dieses Spektakel kostete ca. 6.000.000$; umgerechnet ca. 4,4Millionen Euro[7]. Das [8]größte Feuerwerk ereignete sich hingegen im Folgejahr am 29.November 2014. Als Festakt zum norwegischen Grundgesetz wurde in der Stadt Tangvall in 20 Minuten 540.382 Raketen geschossen.

Wir in Deutschland gaben zum Vergleich im letzten Jahr [2017] insgesamt 137 Millionen Euro aus - laut YouFM News am 28.12.2018 um 09:00Uhr.

Der in einigen Teilen dieser Welt zur Tradition gewordene Kurzfilm „Dinner for One“ sei das Werk des Briten Lauri Wylie, dessen Sketch bereits 25 Jahre nach seiner Entstehung im englischen Varieté-Theater „Winter Gardens“ vor Publikum gezeigt sein solle[9]. Dennoch wertet man die drei Jahre spätere Aufführung in einem Londoner Theater als Uraufführung. Trotz seiner britischen Wurzeln wurde die Fernsehproduktion des NDR bisher nur vereinzelt diesem Publikum vorgeführt. Zuletzt liefen die 18 Minuten in einer schottischen Ortschaft namens Campbeltown im Rahmen des „Scottish Comedy Film Festivals“. Dieses Silvester präsentiert der Sender Sky Arts erstmals der Britischen Bevölkerung den Kult-Sketch.

Feuerwerkskörper werden in insgesamt vier Klassen – auch Kategorien genannt – unterteilt. Lediglich Kleinstfeuerwerke (Klasse 1) & Kleinfeuerwerke (Klasse 2) werden an Kunden über zwölf bzw. 18 Jahren verkauft. Letzteres ist während den letzten drei Werktagen des Jahres erhältlich (29. – 31.Dezember 2018). Fällt der 29. auf ein Wochenende inklusive Freitag, so ist der Verkauf schon ab dem 28. Dezember gestattet[10].

Raketen, Böller & weitere Artikel dürfen ausschließlich in den letzten 24 Stunden des aktuellen Jahres ebenso wie während den ersten 24 des neuen Jahres (Kurzgesagt: vom 31.Dezember ab 00:00 – 01.Januar 23:59Uhr). Bei der Frage „Wo darf geböllert werden?“ lohnt ein Blick auf die Webseite oder - wenn möglich - der direkte Kontakt mit der Stadt. In aller Regel ist es in der Nähe von jedglichen Heimen, Fachwerkhäusern und Kirchen verboten.

Sollte eine Silvester-Rakete, -Fontäne oder Böller nicht in die Luft fliegen oder hell erleuchten, mindestens 10 Minuten laut „Men’sHealth“ - bestenfalls bis zum Schluss des Events – warten. Auf gar keinen Fall ein zweites Mal zünden rät das BPA der Bundesregierung. Vermutlich, weil nicht sicher ist, was sich im Inneren des Produkts abspielte.

Bonus: Das Zünden von Raketen und Böllern bereitet riesigen Spaß, doch rechtfertigt keinesfalls verletzte oder abgetrennte Gliedmaßen. Daher ist ein verantwortungsvoller Umgang von enormer Bedeutung. Halte Abstand von Heimen jedglicher Art, Kranken-, Fachwerkhäusern und Kirchen. Die Unversehrtheit von Kindern und Tieren ist Ehrensache! Schließe Fenster und Türen, damit nichts im Haus explodiert & stelle Dein Chemiker-Wissen nicht auf die Probe. Erst gestern (29.12.2018) verbrannte sich ein Jugendlicher 60% seiner Haut durch den gemeinsamen Versuch mit einer zusätzlichen Person Feuerwerkskörper zu bauen.

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann