Springe zum Inhalt

Im Zeitraum vom 09.Oktober bis 14.Oktober 2018 fand auf dem Messegelände Frankfurt die Frankfurter Buchmesse 2018 statt. Am Dienstag war der Zugang nur Journalisten und über das Online-Formular akkreditierten Personen gewährt. Die darauf folgenden drei Tage durften auch noch Fachbesucher das Gelände betreten, doch wie ich es erfuhr, konnte jedermann ein Fachbesucher-Ticket für ab 19€/Tag kaufen. Am Wochenende ermöglichte der Veranstalter auch Privatpersonen den Zutritt.

Bild: Frankfurt Messe-Agora ©2018 Hesssentrend/ Leon Ebersmann

Die Aussteller samt ihrer Veranstaltungen verteilten sich in mehreren Hallen. Doch, die für die Allgemeinheit interessantesten Aktionen geschahen in den Hallen des Bereichs drei & vier. Vorab erhielt man nach einer Registrierung auf der Webseite der Buchmesse zahlreiche Informationen über Workshops, Vorlesungen oder Autogrammstunden. Dieses Jahr beschäftigten sich viele Unternehmen mit der Frage, warum heutzutage weniger Menschen lesen und wie diese wieder auf unterschiedlichsten Wegen (z.B. über einen Blog, Newsletter oder soziale Medien) beziehungsweise mit der seit Ende Mai in Kraft getretenen DSGVO. Falls dich die Thematik interessiert, wieso immer weniger Menschen Bücher lesen, dann empfehle ich dir meinen Blog-Beitrag!

Ansonsten traf man während eines Rundgangs auf alles, das im Entferntesten mit dem Thema Lesen, aber auch Druck zusammengehört – dazu zählen Kalender oder Gesellschaftsspiele. Ein Unternehmen hatte es sich zum Ziel gesetzt den in der Regel wissenschaftlichen Unterricht anschaulicher zu gestalten. Dazu erstellte es Animationen über bspw. den Aufbau des Herzens mit passenden Rätseln oder Fragen. Doch beim Ausprobieren fand ich heraus, dass der Informatik-Ordner keinen Inhalt bot. Wissenswert ist auch, dass dieses Angebot Geld kostet.

Bild: Veranstaltung am AmazonPublishing-Stand ©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Ein anderer Hersteller produziert Lautsprecher für Kinder. Um Inhalte zu hören, muss das Gerät erstens mit dem Internet verbunden werden, damit zweitens die Geschichten heruntergeladen werden nachdem eine separat erhältliche Figur auf das NFC-Feld gestellt wurde. Es gibt bereits Figuren, wie die Maus mit dem Elefanten/ Janosch/ Prinzessin Lillifee, die abhängig von ihren Einstellungen Geschichten erzählen, Musik spielen oder Wissen vermitteln. Zusätzlich gibt es sogenannte Kreativ-Toonies, die mit der eigenen Stimme besprochen werden können. Das Audiosystem ist mit unterschiedlich farbigen Stoff bezogen. Dadurch werden Stöße oder Stürze weitestgehend verringert. Ein Touchscreen gibt es nicht, stattdessen benutzt man die Öhrchen zum Verändern der Lautstärke oder klopf an die linke/ rechte Seite zum Vor- bzw. Zurückspulen. Auch als MP3-Player kann diese Box genutzt werden, da ein Klinkenanschluss vorhanden ist. Im Gegensatz dazu ist die Verbindung mit einem anderen Gerät per AUX-Kabel oder Bluetooth nicht möglich.

Wiederum ein anderer Hersteller, der sein Konzept bereits erfolgreich bei einer TV-Sendung vorstellte, versuchte das Zubereiten von Essen zu erleichtern. Die Idee besteht darin, dass keine Küchenwaage oder Messbecher mehr nötig sind, da das Set unterschiedlich große Becher enthält. Die Rezepte sind in Bildern dargestellt, bedeutet es wird gezeigt, was man benötigt und wie viele Becher davon, z.B. zwei grüne Becher Milch. Laut eigenen Angaben, solle somit kochen ab drei Jahren möglich sein.

Bild: Fahrrad in Halle 4.1 ©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Wie auch in den vergangenen Jahren versucht sich die Bücherwelt zu digitalisieren, nicht erst durch e-Book-Reader, die auch dieses Jahr vertreten waren. Heutzutage wird mit mobilen Apps experimentiert, die auf ihre eigene Art und Weise Geschichten erzählen. Falls das Interesse besteht zu erfahren, welche technische Spielereien es gibt, empfehle ich den Bericht zur letzten Frankfurter Buchmesse: Frankfurter Buchmesse 2017: Bericht.

Über den ganzen Zeitraum waren Kamerateams unterwegs: Zuerst um Veranstaltungen oder Persönlichkeiten an bestimmten Ständen zu besuchen. Ansonsten hatten ARD ebenso wie das ZDF ihre eigenen Bereiche, um auch in der Lage zu sein, live zu senden.

Bild: Veranstaltung in der Publishing-Area ©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Trotz der Vermutung, dass auf solch einer Messe ausschließlich Bücher vorgestellt werden, besuchte ich diese ein erneutes Mal, da ich letztes Jahr nur für die Pressekonferenz und einen schnellen Rundgang vor Ort war. Meiner Meinung nach darf man sich als Buchmesse bezeichnen, da das nach wie vor der Schwerpunkt ist, aber es sollte auf den Werbemaßnahmen, wie Print- oder Online-Medien, dazu zählen Plakate, Werbung im Radio, TV und Internet darauf aufmerksam gemacht werden, dass es weitaus mehr gibt. Kurzgesagt aus den Gründen, dass weniger Menschen Zeit zum Lesen finden oder es nicht mehr als „cool“ empfinden, wie ich in diesem Artikel berichtete.

Weitere Veranstaltungen oder Berichte aus Frankfurts unmittelbarer Nähe findest du im gleichnamigen Archiv vor!

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann

(Doch) um die Wahl in unserem Nachbarbundesland Bayern besser verstehen zu können, folgen nun einige Wissenswerte Fakten: Alle 18 jährigen Bürger mit deutscher Staatsangehörigkeit, die seit mindestens drei Monaten ihren Wohnsitz im Freistaat Bayern haben, dürfen wählen. Dabei entscheidet der einzelne mit seiner Erststimme über einen Wahlkreisabgeordneten und die Zweitstimme dient der Wahl einer Wahlkreisliste, also einer Partei. Gewählt wird schon seit heute Morgen 08:00Uhr. Bis zur nächsten Wahl vergehen fünf Jahre, sprich 2023. Die Angaben basieren auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung.

Fortfahren möchte ich mit dem Ergebnis der vergangenen Bayern Wahl im Jahre 2013. Damals erreichte die CSU 47,4% der Stimmen, dennoch war man in der Lage bis jetzt alleine zu regieren. Weniger als halb so viel der Stimmen erreichte die SPD, nämlich 20,6%. Die Freien Wähler, als auch die Grüne lag unter 10% und FDP scheiterte mitsamt der Linke an der fünf Prozent Hürde.

Laut aktuellen Umfragen, die von mehreren Unternehmen in Auftrag gegeben worden sind, belegen CSU und die Grünen in dieser Reihenfolge Platz Eins und Zwei. Zunächst folgen die Sozialdemokraten, die Freien Wähler und auch die AfD, die sich je nach Umfrage auf den Plätzen drei bis fünf liegen. Das Schlusslicht ist diesmal, wie auch bei der letzten Wahl die FDP mit der Linken. Sofern der Fall eintritt, scheiden unter Umständen einige der gleich genannten Koalitionsmöglichkeiten aus.

Aktuell regiert die CSU ohne einen Koalitionspartner. Doch aufgrund der Umfragewerten von durchschnittlich 33-35% erscheint diese Variante als äußerst unwahrscheinlich. Eine weitere Idee wäre, dass die CSU zusammen mit den Grünen arbeitet, so wie es auch in Hessen mit der CDU der Fall ist. Der Fraktionschef Thomas Kreutzer soll dies bereits ausgeschlossen haben, doch von der Bundestagswahl 2017 weiß man, dass Parteien auch ihre Meinung ändern. Beruft man sich auf die Umfragen, bleibt es der einzige Ansatz mit einer Zweierkoalition in den Landtag einziehen zu dürfen. Zahlreiche Gespräche und Kompromisse sind hierbei unverzichtbar. Meinungsdifferenzen in z.B. der Flüchtlingspolitik, aber auch Einigkeit in der Pflege, Medienpolitik und bei Investitionen herrschen bei der CSU mit der SPD. Die FDP könne man hinzuholen, sofern man nicht die Mehrheit erreicht. Statt der SPD genügen eventuell rechnerisch die Freien Wählen, aber auch in diesem Fall fungiert die FDP als Reserve. Unwahrscheinlich ist ein Büdnis aus den Grünen, SPD, Freie Wähler und FDP, da man versuchen müsse vier Meinugen zu einem Thema in einen Kompromiss umzuwandeln.

Dieser Artikel wurde am Sonntag, den 14.Oktober 2018 live bei Radio Darmstadt gesendet! - RadaR+7 Mediathek aufrufen!

Weitere internationale Veranstaltungen oder Berichte findest du im gleichnamigen Archiv vor!

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Wer ab kommenden Montag mit den Bussen der Linie H der HEAG mobilo fährt, der sollte sich auf verwirrte Blicke anderer Fahrgäste gefasst machen. Denn anders als vermutet, erhält diese Linie nun nicht mehr das Privileg die langen Extra-Capacity Busse nutzen zu dürfen. Stattdessen setzt man auf kleinere Busse mit einer häufigeren Taktung.

Bild: Bushaltestellenschild - Quelle: pixabay.com/de/

Die Heimstättensiedlung spielt dabei eine nicht unbedeutende Rolle. In den letzten fünf Jahren sei die Einwohnerzahl dieses Stadtteils von 5000 auf 8000 Menschen gestiegen, das sind 60%. Wer auch immer die H-Linie in der Siedlung nutzt, weiß von den wiederkehrenden Problemen der Busfahrer: enge Kurven erschweren einen pünktlichen Fahrtablauf, selbst ohne dort stehenden Pkws.

Des Weiteren seien die neuen Busse zukunftssicherd, da sich diese leichter auf E-Mobilität umrüsten lassen. Sobald Elektromotoren für den ÖPNV besser ausgereift sind, möchte HEAG mobilo diese für alle Linien nutzen können.

Bild: Frau - Bushaltestelle - Quelle: pixabay.com/de/

Zusätzlich möchte man mit kleineren Bussen Fahrgästen entgegenkommen, die über zu volle Linien klagen, da schlussendlich insgesamt weniger Menschen pro Fahrt anwesend sind. Dies ist auch die Ursache dafür, weshalb seit Wochen ein grüner Zettel an allen Haltestellen und in den Bussen dieser Linie hängt. HEAG versucht mit den Ergebnissen des Handy-Trackings darzulagen, ob sich ihr Ansatz bewährt hat, also ob einzelne Fahrten weniger ausgelastet sind im Vergleich bis zum Sonntag (14.10.2018).

Ob sich die Fahrplananpassung für einen einzelnen lohnt, darf ab Montag höchstpersönlich ausprobiert werden. Alternativ gibt die App des Unternehmens „HEAG mobilo“ Auskunft darüber. Lediglich die Eingabe einer gewünschten Fahrt, zum Beispiel der Weg zur Schule, eingeben & beim Reiter „Zeit“ mindestens Montag, den 15.10 angeben. Zu beachten hierbei ist, dass die Änderung nur von montags bis freitags zwischen 06:00Uhr und 19:00Uhr in Kraft tritt.

Die folgende Tabelle enthält meine als auch, die nach einem Aufruf erhaltenen Verbindungen. Es wurde jeweils, die letztmögliche Verbindung genutzt, um bei geringer Verspätung pünktlich am Ziel zu sein:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass vor allem Kurzentschlossene eine dichtere Taktung entgegenkommt. Pendler & Schüler, die eigentlich davon profitieren sollten, erlangen nur unter Umständen einen Vorteil, wie die obige Grafik veranschaulicht. Auf Nachfrage von hessentrend.de während eines Pressetermins an der Haltestelle "Anne-Frank-Straße", ob demnächst weitere Linien folgen, verneinte man dies für alle Buslinien. Stattdessen arbeite man auf ein optimiertes Gesamtliniennetz hin.

Eine Buslinie als Straßenbahn?! So konnte es der Linie-H nach einem Vorschlag ergehen

Gut zu Wissen: Es stand die Idee im Raume, die H-Bus Linie in eine Straßenbahnlinie umzuwandeln, eventuell aus dem Grund, dass es nach wie vor die am meisten gefragte Buslinie ist. Doch der Vorschlag wird in weite Zukunft verschoben oder verworfen, da die Kosten-Nutzen Rechnung ausschließlich negative Ergebnisse liefert. Die Extra-Capacity Busse werden definitiv bei HEAG mobilo bleiben, um im Schienenersatzverkehr genutzt zu werden, aufgrund vieler Baustellen in Darmstadt(zur Baustellen-Übersicht der Stadt Darmstadt).

Weitere Veranstaltungen oder Berichte aus Darmstadts unmittelbarer Nähe findest du im gleichnamigen Archiv vor!

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann

Diese negative Aussage beschreibt kurz & knackig den Beginn einer einstündigen Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse. Doch bringt man den Satz in Zusammenhang mit dem Inhalt der Präsentation von Daniel Lenz und einer anschließenden Podiumsdiskussion, so ist er alarmierend.

Durchschnittlich 9 Stunden und 30 Minuten beträgt das Medienzeitbudget, die Zeit, die man am Tag mit Print- oder Onlinemedien verbringt. Bevor das Internet seinen jetzigen Stellenwert erlangte, bekamen auf Papier niedergeschriebene Medien den größten Anteil dieser Zeit zugewiesen. Danach folgten Film- und Fernsehen, Radio und das WorldWideWeb. Allerdings hat sich das „Neuland“ schneller etabliert und auch die Möglichkeiten sind beinahe unendlich, z.B. Soziale Netzwerke und On-Demand-Angebote, dazu zählen Musik- oder Videostreamingangebote. Vielleicht aus diesem Grund verbringen vor allem Jugendliche und Erwachsene im Alter von 14 - 29 Jahren, die zukünftigen Kunden, 4:35Std. ihres Budgets dort. Dazu kommt der Alltagsstress und schon ist nicht mehr genügend Zeit für das (aufwendige?) Lesen.

Fbm18: Daniel Lenz - Self-Publishing Area
©privat -Zur Verfügung gestellt für hessentrend.de

Für mögliche Lösungen orientiere man sich an Medien, die es besser können: Serien! Diese könne die Zielgruppe in der Regel immer sehen, wenn ihnen danach ist, da sie in kleine Häppchen im größtenteils gefüllten Alltag serviert werden. Deshalb gibt es ein Pilotprojekt, das sich folgendermaßen aufbaut. Zuerst wird ein ein ca. 80seitiges Buch veröffentlicht. Dieses beschreibt die Charaktere, die Handlungsorte und das Geschehen nur bedingt. Die Fortsetzung folgt in drei zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen Büchern. Jedes Buch kann alleine für sich stehen oder in einer beliebigen Reihenfolge gelesen werden.

Generell bleibt es schwierig die genaue Zielgruppe beziehungsweise überhaupt eine zu bestimmen, da weder zwischen männlich und weiblich, einer Generation oder einer Einkommensklasse unterschieden werden kann. Die Kommentare möchte ich dafür nutzen, zu erfahren, welche Medien du nutzt.

Weitere Veranstaltungen oder Berichte aus Frankfurts unmittelbarer Nähe findest du im gleichnamigen Archiv vor!

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann