Springe zum Inhalt

Gestern (22.November 2018) ermöglichte das für Darmstadt zuständige Verkehrsunternehmen HEAG mobilo allen Interessierten eine kostenlose Rundfahrt in ihrem erhaltenen Elektrobus, dem Aptis, der Firma Alstom. Die ca. 15 minütige Fahrt startete vier Mal vor dem Kongresszentrum darmstadtium im 30 Minuten-Takt, also um 13:00, 13:30, 14:00 & 14:30Uhr. Am Hauptbahnhof kehrte man wieder zum Start zurück.

"La nouvelle expérience de mobilité" ist die Aufschrift des Elektro-Busses ©2018 hessentrend.de

Der Bus trägt die Aufschrift „La Nouvelle expérience de mobilité“ (die neue Mobilitätserfahrung). Diese Aufschrift ist auf den Innenraum nicht zutreffend, eher ist es eine alte bekannte Erfahrung. Die Sitze der zurzeit im Einsatz befindlichen Linienbusse sind wesentlich bequemer, der Boden sieht wie Parkett aus und selbst die USB-Buchsen zum Aufladen mobiler Geräte sind heutzutage keine Seltenheit mehr, doch es besteht ein erhöhtes Kabelbruchrisiko aufgrund der Ausrichtung der Schnittstellen. Zusätzlich gab es WLAN an Bord, das auf 200MB pro Endgerät beschränkt ist.

Ich saß am hinteren Ende des Elektrobus', denn es wird dieselbe Aussicht geboten, wie beim Airliner in der ersten Reihe der oberen Etage: unbeschränkte Sicht auf die Straße. Obwohl ich über dem Motor saß, bekam ich mit, dass sich mehrere Menschen in der Nähe des Fahrers unterhielten. Sicherlich spielte es auch eine Rolle, dass nur wenige Personen anwesend waren, doch aus diesem Grund tätigte ich eine Audioaufnahme (wird zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt) mit dem Mikrofon des Handys. Alternativ lohnt es sich, bei möglichen weiteren Testfahrten anwesend zu sein.

Alstom‘s Aptis an der Hst. Kongresszentrum ©2018 hessentrend.de

Das Geräusch lässt sich am besten mit den erzeugten Geräuschen von Frankfurter U-Bahnen vergleichen. Stets beachten sollte man, dass mit diesem Fahrzeug Tests durchgeführt werden, weshalb man nicht auf dieses im normalen Linienverkehr treffen wird. HEAG bestätigte diese Aussage, als sich Facebook-User über die geringen Sitzmöglichkeiten sorgten. Dennoch untersuche ich im nachfolgenden Kommentar, was geschehen würde, sofern dieser Bus sofort eingesetzt wird.

Alstom‘s Aptis: So sieht er von innen aus ©2018 hessentrend.de

Wenn ein schlagartiger Wechsel stattfände

Das wohl schwerwiegendste Problem eines Elektrobus' ist sein Motor. Dabei meine ich nicht die Produktion, sondern wann und wo man diesen wieder auflädt. Einerseits könnte man an den Endstationen der Linien e-Ladestationen aufstellen, denn dort steht das Fahrzeug ohnehin für eine Weile, wodurch auch noch die Infrastruktur für alle privaten e-Autos verbessert wird. Ein unberechenbarer Nachteil sind mögliche Verspätungen. So kann es unter Umständen passieren, dass keine Zeit zum Nachladen bleibt und im schlimmsten Fall unterwegs stecken bleibt. Andererseits könne man Busse an ihren Endhaltestellen durch im Depot geladene Fahrzeuge ersetzen. Diese Option schießt die Anschaffungskosten in die Höhe und letztendlich die Ticketpreise, da man pro Linie schätzungsweise mindestens 1,5 Busse benötige.

Im Aptis stehen zwei Stellplätze Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern zur Verfügung ©2018 hessentrend.de

Eltern mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrern werden zwei Stellplätze angeboten. Für letztere fährt an der ersten Tür eine Rampe hinaus; der Busfahrer muss dies also nicht mehr händisch erledigen. Große Personen werden ihren Sitzplatz definitiv nicht am Ende des Busses finden, da die Sitzfläche erhöht liegt und die Deckenhöhe nicht wesentlich verändert worden ist. Der Erfolg, dass in beinah allen Fahrzeugen - Bus und Bahn - ein identisches System zum Anzeigen der nächsten Haltestellen und Werbung genutzt wird, wäre damit verworfen. Statt einem Breitbildschirm trifft man auf einen Pixelblock.

©2018 Leon Ebersmann

Gude, Servus, oder einfach Hallo,

in der ersten Ausgabe meines, hoffentlich monatlichen, Newsletter berichte ich darüber, wie dir mit meinen Freizeit-Trends sicherlich selten langweilig wird. Mir bleibt aktuell gar keine Zeit zum Langweilen, da meine Webseite noch immer in der Aufbau-Phase ist und es viel zum Testen, wie dem Versenden eines Newsletters, gibt. Daher mein nicht zu 100% ernst gemeinter Tipp: erstelle eine Webseite mithilfe deiner HTML-Kenntnisse oder unterstützt durch ein CMS (Content Managment System), wie WordPress, Joomla!, etc...

Zu Beginn des Monats besuchte ich eine vor wenigen Tagen eröffnete Minigolfanlage. Das außergewöhnliche ist, dass sich die Bahnen in einem mit Schwarzlicht ausgeleuchtetem Gebäude befinden, damit der durch Graffiti erzeugte 3D-Effekt sichtbar wird. Zusätzlich bist du dadurch vom Wetter unabhängig. Dieser und alle weiteren Berichte befinden sich verlinkt am Ende dieser Mail!

Mein zweiter Tipp lautet: "Besuche Messen!" Und damit meine ich nicht kirchliche, sondern solche, die in z.B. den Gebäuden der Frankfurter Messe stattfinden. Zwar gibt es nicht immer Messem, aber wenn doch, dann sollte man es in Erwägung ziehen dorthin zu gehen, selbst wenn das Thema als "langweilig" erscheint. Bei der Buchmesse drehte sich nicht alles nur um Bücher, wie du in meinen Berichten nachlesen kannst! Wesentlich häufiger im Vergleich zu Messen wird es Vernanstaltungen geben. Letzten Sonntag fanden gleich mehrere Marathons in der Frankfurter Innenstadt statt: der Minimarathon (4,2km), der erste European Youth Marathon (4,2km) und ein weiterer Marathon (42km).

Wie wär's mit einem neuen Hobby? Bei Radio Darmstadt kannst du ehrenamtlich als Moderator*in mitwirken. Alles was du dazu benötigst, ist lediglich eine Sendelizenz. Diese erhälst du nach der erfolgreichen Absolvierung einer Praxis- und Theorieprüfung im Anschluss eines zweitätigen Seminars. Das Seminar wird laut eigenen Angaben mehrmals im Jahr ausgetragen. Wie du dich darauf vorbereiten kannst & meine Erfahrungen erfährst du in den unten verlinkten Berichten.

Schneller an dein Ziel kommst du seit dem 15.10.2018 durch die Fahrplananpassung der Linie H in Darmstadt, denn von montags bis freitags zwischen 06:00Uhr bis 19:00Uhr verkehrt der Bus im 10-Minuten-Takt.

Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren wünscht,
Leon Ebersmann

Wer ab kommenden Montag mit den Bussen der Linie H der HEAG mobilo fährt, der sollte sich auf verwirrte Blicke anderer Fahrgäste gefasst machen. Denn anders als vermutet, erhält diese Linie nun nicht mehr das Privileg die langen Extra-Capacity Busse nutzen zu dürfen. Stattdessen setzt man auf kleinere Busse mit einer häufigeren Taktung.

Bild: Bushaltestellenschild - Quelle: pixabay.com/de/

Die Heimstättensiedlung spielt dabei eine nicht unbedeutende Rolle. In den letzten fünf Jahren sei die Einwohnerzahl dieses Stadtteils von 5000 auf 8000 Menschen gestiegen, das sind 60%. Wer auch immer die H-Linie in der Siedlung nutzt, weiß von den wiederkehrenden Problemen der Busfahrer: enge Kurven erschweren einen pünktlichen Fahrtablauf, selbst ohne dort stehenden Pkws.

Des Weiteren seien die neuen Busse zukunftssicherd, da sich diese leichter auf E-Mobilität umrüsten lassen. Sobald Elektromotoren für den ÖPNV besser ausgereift sind, möchte HEAG mobilo diese für alle Linien nutzen können.

Bild: Frau - Bushaltestelle - Quelle: pixabay.com/de/

Zusätzlich möchte man mit kleineren Bussen Fahrgästen entgegenkommen, die über zu volle Linien klagen, da schlussendlich insgesamt weniger Menschen pro Fahrt anwesend sind. Dies ist auch die Ursache dafür, weshalb seit Wochen ein grüner Zettel an allen Haltestellen und in den Bussen dieser Linie hängt. HEAG versucht mit den Ergebnissen des Handy-Trackings darzulagen, ob sich ihr Ansatz bewährt hat, also ob einzelne Fahrten weniger ausgelastet sind im Vergleich bis zum Sonntag (14.10.2018).

Ob sich die Fahrplananpassung für einen einzelnen lohnt, darf ab Montag höchstpersönlich ausprobiert werden. Alternativ gibt die App des Unternehmens „HEAG mobilo“ Auskunft darüber. Lediglich die Eingabe einer gewünschten Fahrt, zum Beispiel der Weg zur Schule, eingeben & beim Reiter „Zeit“ mindestens Montag, den 15.10 angeben. Zu beachten hierbei ist, dass die Änderung nur von montags bis freitags zwischen 06:00Uhr und 19:00Uhr in Kraft tritt.

Die folgende Tabelle enthält meine als auch, die nach einem Aufruf erhaltenen Verbindungen. Es wurde jeweils, die letztmögliche Verbindung genutzt, um bei geringer Verspätung pünktlich am Ziel zu sein:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass vor allem Kurzentschlossene eine dichtere Taktung entgegenkommt. Pendler & Schüler, die eigentlich davon profitieren sollten, erlangen nur unter Umständen einen Vorteil, wie die obige Grafik veranschaulicht. Auf Nachfrage von hessentrend.de während eines Pressetermins an der Haltestelle "Anne-Frank-Straße", ob demnächst weitere Linien folgen, verneinte man dies für alle Buslinien. Stattdessen arbeite man auf ein optimiertes Gesamtliniennetz hin.

Eine Buslinie als Straßenbahn?! So konnte es der Linie-H nach einem Vorschlag ergehen

Gut zu Wissen: Es stand die Idee im Raume, die H-Bus Linie in eine Straßenbahnlinie umzuwandeln, eventuell aus dem Grund, dass es nach wie vor die am meisten gefragte Buslinie ist. Doch der Vorschlag wird in weite Zukunft verschoben oder verworfen, da die Kosten-Nutzen Rechnung ausschließlich negative Ergebnisse liefert. Die Extra-Capacity Busse werden definitiv bei HEAG mobilo bleiben, um im Schienenersatzverkehr genutzt zu werden, aufgrund vieler Baustellen in Darmstadt(zur Baustellen-Übersicht der Stadt Darmstadt).

Weitere Veranstaltungen oder Berichte aus Darmstadts unmittelbarer Nähe findest du im gleichnamigen Archiv vor!

©2018 Hessentrend/ Leon Ebersmann